Hundesport/Auslastung

Körpersprachliches Longieren

 

Worum geht es beim Longieren mit dem Hund?

Longieren ist eine Trainingsform, bei der der Hund sich am äußeren Rand eines großen Kreises bewegt und dort die Kommandos des Hundeführers ausführt. Der Hundehalter steht dabei in der Mitte des Kreises und delegiert den Hund per nonverbaler Kommandos. Typische Aufgaben im Longiertraining sind: „Sitz“, „Platz“, „Richtungswechsel“, „Steh“, „Tempowechsel“, die durch zuvor eingeübte körperliche Ausdruckskommandos vermittelt werden. Fortgeschrittene Hund-Mensch-Teams üben mit Hürden und weiteren Kreisen in Form einer Acht oder eines Ovals.

Für Hundebesitzer gibt es nichts schöneres, als eine starke Bindung zu ihrer Fellnase zu haben. Diese lässt sich mit gemeinsamen Aktivitäten, wie eben das Longieren, stärken. Mensch und Hund lernen beim Longiertraining, sich gegenseitig zu verstehen und zu vertrauen – und das auf eine spielerische Art und Weise.

 

Die Bindung zwischen Mensch und Hund steht beim Longieren an erster Stelle und wird durch Einübung von Kommandos auf Distanz besonders intensiviert. Das Longieren erfordert höchste Aufmerksamkeit von beiden Seiten, denn auch Sie als Besitzer müssen die Körpersprache Ihres Hundes deuten, um entsprechend darauf eingehen zu können. Auch müssen Sie Ihren eigene Körpersprache für den Hund verständlich und diszipliniert einsetzen können.

Das Training schließt sowohl grundlegende Kommandos als auch raffinierte Aufgabenstellungen mit ein. Longieren mit Hund zeigt sich da alltagstauglich, wo es Aufgaben wie Abliegen, Absitzen, Laufen und Stopp auf Entfernung erfordert – und das auch noch ohne Worte. Alles in allem ein toller Hundesport!

 

 

Noch nie hat Schule so viel Spaß gemacht!